Gegen den Wind

Gerne schreit' ich gegen den Wind, daß mir die Locken fliegen.

 

von Felix Dahn




Das Gedicht stammt aus :
Felix Dahn - Felix Dahn's sämtliche Werke poetischen Inhalts – Band 16, 1898 — 1. Auflage, Verlag von Breitkopf & Härtel, Leipzig



Gegen den Wind

Gegen den Wind

Gedicht (PDF)

Gerne schreit' ich gegen den Wind,
daß mir die Locken fliegen:
denn so ist meine Seele gesinnt:
sie liebt es, streitend zu siegen.

Blase! Brause! Du schreckst mich nicht:
laß uns im Wettkampf streben,
und der Sieger schelte Wicht
den, der sich ergeben.

Solch Geschick mein Leben lang
spinne mir die Norne:
klares Ziel, sichrer Gang
und ein Feind – von vorne!


Worte :
zwischen 1848-1855 Felix Dahn (1834-1912)


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten