Ein Wort für den Zweikampf

Wem je im Grimm, wem je im Groll die blaue Stirnenader schwoll

 

von Moritz, Graf von Strachwitz



aus dem Gedichtband :
Moritz, Graf von Strachwitz - Lieder eines Erwachenden, 1854 — 5. Auflage, Verlag Trewendt und Granier, Breslau



Ein Wort für den Zweikampf
 

Ein Wort für den Zweikampf

Gedicht (PDF)

Wem je im Grimm, wem je im Groll
die blaue Stirnenader schwoll,
wem je das Aug' in Wuth geflammt,
wem je den Arm der Muth gestrammt;

wer je ein Schwert mit Händen griff,
wem je ein Schwert im Hiebe pfiff,
wer je der Klinge fest und traut
ins zornige blaue Aug' geschaut:

Der nimmt den Streich und rächt ihn gleich,
und gält' es Erd' und Himmelreich;
für scharfes Wort den scharfen Stahl,
und gält es Fluch und Höllenqual.


Worte :
vor 1841 Moritz, Graf von Strachwitz (1822 - 1847)


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten