Waldweh

Du Waldgeruch! Du Waldgesang! Du frischer Duft, du reicher

 

von Carmen Sylva




Das Gedicht stammt aus :
Carmen Sylva - Meine Ruh', 1884 — 1. Auflage, Verlag von Alexander Duncker, Königlicher Hofbuchhändler, Berlin



Waldweh

Waldweh

Gedicht (PDF)

Du Waldgeruch! Du Waldgesang!
Du frischer Duft, Du reicher Klang,
wie hab' ich Dich so gern!
Wie lacht mein Aug', mein Herz Dir zu,
wie bringest Freud' und Frieden Du
dem armen Erdenstern!

Ich seh' Dich noch des Nachts im Traum,
Du stolzer, edler Waldesbaum,
Du rauschest ernst und lind!
Wie oft hab' ich gelauschet Dir,
wann Märchen Du erzähltest mir,
dem wilden Waldeskind!

Du Wind! Mein alter Spielgesell'!
wir sangen um die Wette hell
im grünen Gotteshaus!
Nun singst Du, alter Freund, allein,
mir rostete die Stimme ein
im hohlen Weltgebraus!

Du Wind! küss' mir die Blumen all',
und grüße schön Frau Nachtigall,
sie soll sich rüsten bald!
Und streichle sanft den klaren Bach,
ruf' überall das Echo wach,
durchrausche meinen Wald!


Worte :
1884 Carmen Sylva (1843 - 1916)


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten