Bündische Erinnerung

Zwar ist sie kurz, die Sommernacht, doch voll von Rausch

 

von Attila (Verena C. Harksen)




Das Gedicht stammt aus :
Attilas Fahrtenbücher



Bündische Erinnerung

Bündische Erinnerung

Gedicht (PDF)

Zwar ist sie kurz, die Sommernacht,
doch voll von Rausch und wilder Pracht,
von Ahnen und Vergessen!
Wie oft, wenn ich im Grase lag,
vergaß ich Heute, Morgen, Tag
und träumte kühn vermessen.

Manch stolzer Plan ward so gefaßt
am Feuer nachts, bei müder Rast,
bei Singen und Erzählen.
Der Schlaf umgab uns zögernd spät,
kein helles Morgenlicht verweht
die Träume, die uns quälen.

Und wildes Fahren draus entstand,
in eignes und in fremdes Land,
in Sommernacht ersonnen.
Bei Lied und Träumen ist die Zeit,
die uns so groß erschien, so weit,
spurlos, windschnell zerronnen.


Worte : Altkönig, Sonnwende 1964 Attila (c) Verena C. Harksen


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten