Auf dem See

Laßt die Brise musizieren, laßt die Bülgen tirelieren

 

von Hans Leip




Das Gedicht stammt aus :
Hans Leip - Die Hafenorgel, 1948 — Der kleinen Hafenorgel 3. vermehrte Auflage, Christian Wegner Verlag, Hamburg


Auf dem See

Auf dem See

Gedicht (PDF)

Laßt die Brise musizieren,
laßt die Bülgen tirelieren,
laßt die Wolken hü und hott
hüpfen um den lieben Gott!

Wo die kleinen Wellen tucken,
Bug und Steven schläfrig mucken,
bei den Ufern voll Jasmin
wollen wir dem Trall entfliehn.

Wo sich unsre Segel spiegeln,
kielgeschwellt die Schatten striegeln,
weit und breit kein Mensch zu sehn,
wollen wir vor Anker gehn.

Wenn die blanken Fische springen,
Mück und Meise zärtlich singen,
sind wir beide hü und hott
lustig wie der liebe Gott.


Worte :
vor 1948 Hans Leip (1893-1983)


—> zum Lied

—> zum Liedtext

nach oben

(c) 2009-2019 - Alle Rechte vorbehalten
Jürgen Sesselmann (mayer)
Zur Nutzung meiner Lieder und Geschichten